Pressemitteilungen Katzenschutz

Online Artikel 14.08.2017
expressi.de

Vor der Bundestagswahl: Wer zeigt Flagge für den Tierschutz?

Europäischer Tier- und Naturschutz e. V.   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 10.08.2017
Focus.de

Tierschützer loben Streunerkatzen-Initiative der Stadt Erfurt

Straßenkatzen in Erfurt   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 9.08.2017
Die Presse.com

Katzenfilm "Kedi": Ein Film über Istanbuls Strassenkatzen

Eine Doku, die sich als Ode an die Instanbuler Strassenkatzen versteht   lesen Sie hier den ganzen Artikel

Online Artikel 9.8.2017 SZ.de  Lebenskünstler auf vier Pfoten  lesen Sie hier einen weiteren Artikel zur Doku

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 9.08.2017
wnoz.de

Kastrationspflicht wäre eine Lösung

Pressemitteilung der Leiterin der Weinheimer Gruppe des Tierschützer-Vereins Freundeskreis Katze und Mensch   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 9.08.2017
Stuttgarter Zeitung.de

Katzenhilfe wünscht sich Kastrationspflicht

Kaltental. Der neue Vorstand der in Stuttgart-Kaltental beheimateten Katzenhilfe setzt sich für mehr kastrierte  und gekennzeichnete Katzen ein  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 9.08.2017
AllgäuHitRadio

Eine Kastrationspflicht verhindert viel Katzenleid

Kempten.   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 8.08.2017
StN.de

Weltkatzentag: Flauschige Gute- Laune- Macher?

Erinnerungen einer Autorin an ihr Leben in Tel Aviv   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 8.08.2017
jawina.de

Von Spatzen und Katzen

Ausgesetzte Haustiere richten in der Tierwelt oft erhebliche Schäden an  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 8.08.2017
Saarland-fernsehen.de

Weltkatzentag: Landesregierung muss Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht endlich umsetzen

Die Landesvorsitzende der Grünen erklärt dazu  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 8.08.2017
Soester Anzeiger.de

Tierheim-Leiterin fordert:Kastrationspflicht nachkommen/Hilfe für bedürftige Halter

Soest. Die unkontrollierte Vermehrung von Strassenkatzen ist das größte Tierschutzproblem, das wir in Deutschland haben  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 8.08.2017
Focus.de

Heute ist Welt-Katzen-Tag: So könnte man das Leid Tausender Straßenkatzen verhindern

Der Hamburger Tierschutzverein appelliert an alle Katzenhalter- und freunde, ihre Tiere kastrieren zu lassen   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 01.08.2017
Mitteldeutsche Zeitung

Sorgen mit Streunern in Halle

Halle (Saale) Flächendeckende Kastration für Katzen?   lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 29.07.2017
Hamburger Abendblatt

Katzen werden zunehmend zu einem Problem

Viele herrenlosen Tiere: Aus dem Kreis Pinneberg gibt's erste Rufe nach Kastrationspflicht, Freilaufverbot und einer Katzensteuer  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 29.07.2017
Westdeutsche Allgemeine Zeitung

In Duisburg sollen Katzen kastriert werden

Verwilderte Hauskatzen sind ein großes Problem in Duisburg  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 29.07.2017
Haller Kreisblatt

In Halle herrscht Kennzeichnungs- und Kastrationspflicht

Die Rückfahrkarte im Fell  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 27.07.2017
LZ.de

Freigängerkatzen müssen weiterhin kastriert werden

Lage. Der Rat der Stadt Lage hat einstimmig die Verlängerung der Verordnung beschlossen 

lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 26.07.2017
Echo

Mehr als 40 verwilderte Katzen gefunden

Darmstadt. Eine traurige Streunerbilanz  lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 15.07.2017
Stuttgarter Zeitung online

Tierliebe in Fellbach

Ein Ehepaar kämpft für Streunerkatzen lesen Sie hier den ganzen Artikel

 

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

Online Artikel 14.07.2017
svz.online

Zahl wilder Katzen reduzieren

Schwaan.  Schwaaner Tierschutzverein kämpft für Kastrationspflicht / Verwirrungspiel bei Stadt und Landkreis . Hier erfahren Sie mehr

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

 

Online Artikel 07.07.2017
Focus online local

Kreistag beschliesst Katzenschutzverordnung

Siegburg. Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6.7.2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen. mehr über Focus online

Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.
Der Kreistag des Rhein-Sieg-Kreises hat in seiner jüngsten Sitzung am 6. Juli 2017 eine Katzenschutzverordnung beschlossen.

 

Online Artikel 27.6.2017
RP online

Ehrenamtlerin fühlt sich ungerecht behandelt

Viersen. Er äußert Verständnis für die Forderung Grytzmann-Meisters nach einer Kastrationspflicht. "Allerdings haben wir dafür keine Kapazitäten", sagt er. mehr über RP online

Online Artikel 24.6.2017
Westfälische Nachrichten

Katzenfreunde wollen Netzwerk bilden

Lüdinghausen. Der neue Verein „Streunerkatzen Lüdinghausen“ lädt am 20. Juli zu einem Stammtisch ein. Ein Netzwerk soll aufgebaut werden. mehr über Westfälische Nachrichten online

nzz online Artikel 21.6.2017

Hoffnung für Straßenkatzen

Dritte Änderung der Gebührenordnung

Das Bundeskabinett hat die Gebührenordnung für Tierärzte geändert. Das zuständige Bundeslandwirtschaftsministerium begründet dies vor allem mit der aus Sicht der Tierärzteschaft notwendigen Anpassung an die Kostenentwicklung. Bei aller Befürchtung, dass sich die Kostenlage für Tierheime weiter verschärft, gibt es auch eine gute Nachricht:...

mehr über nnz online

Online Artikel 08.01.2017
aktuelle Nachrichten online eu und WR

Tierschützer fordern Kastrationspflicht für Streunerkatzen

Bochum.   Der Umweltausschuss diskutiert am 12. Januar eine geforderte Einführung einer Kastrationspflicht für Streunerkatzen. Die Verwaltung will sie nicht.  mehr über online Westfälische Rundschau

Online Artikel 01.01.2017
Neue Osnabrücker Zeitung

"Politiker greifen Thema auf

Meller Tierschützer fordern Kastrationspflicht für Katzen

Die verwilderten Katzen sind oft in einem schlechten Zustand und wenn wir sie in Obhut nehmen, sind sie ewig bei uns, weil die ganz schwer zu ..."....mehr

Husch, husch ins Körbchen: In diesen Gitterboxen – mit Holzboden und einem Überzug aus Frotteetüchern – bringen die Isarwinkler Tierfreunde Streunerkatzen zur Kastration durch Tierärztin Dr. Tina Hölscher.© privat

11.12.2016
Online Artikel von Merkur.de vom 04.11.2016

Das müssen Katzenbesitzer jetzt wissen

Streunende Katzen werden kastriert – auch Hauskatzen?

"Bad Tölz-Wolfratshausen –150 Streunerkatzen sollen diesen Herbst und Winter kastriert werden. Der Verein Isarwinkler Tierfreunde fängt die Katzen ein und will damit ihre Vermehrung bremsen. 

Walter Karlhuber (69) liegt auf der Lauer. Der Vorsitzende der Isarwinkler Tierfreunde, der in Thanning und Reichersbeuern lebt, ist hinter 20 streunenden Katzen in Dietramszell her. Seine Helfer und er möchten die Tiere in den kommenden Monaten einfangen und zu einer Tierärztin nach München zur Kastration bringen. Damit soll die unkontrollierte Vermehrung der Katzen eingedämmt werden... mehr "

11.12.2016
Online Artikel  vom 07.11.2017 sat1regional.de mit Video

Pilotprojekt gegen Katzenelend: 230.000 Euro für Kastration wild lebender Tiere

"In Schleswig-Holstein steigt die Zahl von wild lebenden Katzen seit Jahren stetig und unkontrolliert an. Schätzungsweise leben dort 75.000 Tiere ohne festen Besitzer. Viele der Katzen werden bereits krank geboren oder leiden an Mangelernährung, Parasiten oder Infektionen. Die Katzen landen dann meistens in Tierheimen, sorgen für hohe Tierarztrechnungen und sind schwer zu vermitteln. Um die Vermehrung zu stoppen, läuft seit 2014 ein Pilotprojekt gegen das Katzenelend, das vom Umweltministerium, dem Deutschen Tierschutzbund und dem Landestierschutzverband unterstützt wird...." mehr 

MK Kreiszeitung

11.12.2016
Online Artikel der MK Kreiszeitung
vom 06.11.2016

Veterinäramt und Tierheim appelieren


Wer nicht kastriert, muss zahlen

Warpe- Von Julia Kreykenbohm. Ein Karton, mit viel Klebeband gründlich versiegelt, steht am Eingang des Tier- und Umweltschutzhofes Geißblatt in Warpe. Es ist 6 Uhr morgens, als Leiter Bernd Christof ihn entdeckt. Auf dem Deckel pappt ein Zettel mit der knappen Notiz „Katze gefunden, Nähe B6. Futter ist mit drin“.

So ähnlich, wie man ein unliebsames Paket abstellen würde. Christof nimmt es mit hinein. Aus dem Karton dringt kein Mucks, so dass er und seine Frau Linda schon das Schlimmste befürchten. „Wir dachten, die Katze ist tot“, erinnert sich Linda Christof.mehr

Online Artikel von N24

"Mit Video: Kastrationspflicht für die Samtpfoten im Cuxland?"

 

 

 "Von Kristin Seelbach

Die einen haben sie und möchten sie nicht mehr missen, andere halten nichts davon: Die Kastrationspflicht für freilaufende Katzen spaltet die Gemüter im Cuxland

Kastrationspflicht gilt seit 2012

Die Südkreisgemeinden Loxstedt, Hagen und Schiffdorf setzen gemeinsam mit dem Tierasyl Heimatlos Wittstedt bereits seit vier Jahren auf die verpflichtende Operation für Katzen. Damit wollen die Verantwortlichen die unkontrollierte Vermehrung der Tiere eindämmen. Denn diese führe zu immer mehr Leid, auch Krankheiten verbreiten sich.

Auch Streuner werden kastriert

Die Pflicht zur Kastration und Kennzeichnung gilt für Katzen mit Besitzer, aber auch wild lebende Streuner werden von Tierschützern kastriert. Finanziert werden diese Eingriffe durch einen Kastrationsfond, der sich auch Spenden speist.

Unterschiedliche Meinungen innerhalb des Kreises

Obwohl belastbare Zahlen fehlen, sehen die Verantwortlichen die eingeführte Pflicht positiv und empfehlen sie weiter. Doch nicht alle Kommunen im Kreis teilen diese Meinung."

 
Bildmaterial Katzentatzen

11.12.2016
Online Artikel der Augsburger Allgemeinen

Tierschutz
Es gibt zu viele Katzen

Der Hilfsverein „Samtpfoten“ und das Tierheim stoßen an ihre Grenzen. Verantwortliche fordern eine Kastrationspflicht. Von Franziska Wolfinger
Hier geht es zum Artikel

Foto: picture alliance / dpa Ob Katzen einer Chip-Pflicht unterliegen sollen, diskutiert am Mittwoch der Sankt Augustiner Hauptausschuss.

08.12.2016
Online Artikel Gerneral Anzeiger Bonn

Katzenpopulation in Sankt Augustin

Stadt will keine Kastrationspflicht für Katzen

22.11.2016 Sankt Augustin. Eine Kontrolle der Kastrationspflicht ist für das Sankt Augustiner Ordnungsamt kaum möglich. Nun disktutiert der Hauptausschuss das Thema. mehr

In Bayern gibt es noch keine Gemeinde, die eine Kastrations-und Kennzeichnungspflicht durchgesetzt hat.
Wo sind die Pioniere?

mehr

15.11.2016
Online Artikel Nord24.de

Die einen haben sie und möchten sie nicht mehr missen, andere halten nichts davon: Die Kastrationspflicht für freilaufende Katzen spaltet die Gemüter im Cuxland

Kastrationspflicht gilt seit 2012

Die Südkreisgemeinden Loxstedt, Hagen und Schiffdorf setzen gemeinsam mit dem Tierasyl Heimatlos Wittstedt bereits seit vier Jahren auf die verpflichtende Operation für Katzen. Damit wollen die Verantwortlichen die unkontrollierte Vermehrung der Tiere eindämmen. Denn diese führe zu immer mehr Leid, auch Krankheiten verbreiten sich.

Auch Streuner werden kastriert

Die Pflicht zur Kastration und Kennzeichnung gilt für Katzen mit Besitzer, aber auch wild lebende Streuner werden von Tierschützern kastriert. Finanziert werden diese Eingriffe durch einen Kastrationsfond, der sich durch Spenden speist ... Hier geht es zum Online Artikel

 
 
 
 

20.10.2016
Online-Artikel  http://www.suedostschweiz.ch/jagdgesetz

"Verwilderte Katzen sollen nicht erschossen werden.
Parlament stimmt der Teilrevision des Jagdgesetzes deutlich zu"

"Am zweiten Tag der Oktobersession hat der Grosse Rat des Kantons Graubünden die Teilrevision des Jagdgesetzes und der Jagdverordnung debattiert und angenommen. Letztlich und nach einem Rückweisungsantrag deutlich. Ferner wurden erste Anträge behandelt...

....Nach wie vor läuft die Debatte zur Teilrevision des Jagdgesetzes. Aktuell gehts um Fütterung und Fütterungsverbote ...

07.09.2016
gelesen in der Pressemitteilung von Tasso

Transparenz, Rechtssicherheit und Gesundheitsschutz: Warum ein bundesweites Register für Heimtiere unabdingbar ist

Ergebnisse der Fachtagung „Europa auf dem Weg zu verantwortlicher Heimtierhaltung – Anforderungen an eine bundesweite Rückverfolgbarkeit von Hunden und Katzen“

zum Artikel

20.08.2016
gelesen in der SZ.de vom 17.08.2016

"Höchste Zeit für neue Antworten"

Link zum Online-Kommentar

 

20.08.2016
gelesen in der SZ.de

"Ein Obolus für Fundtiere"

Hier gehts zum Online-Artikel vom 17.08.2016

18.08.2016
gelesen in  welt.de

"Katzenvolkszählung"
"Wenn für "Streuner" 1000 Euro Strafe fällig werden"

"Um frei laufender Streunerkatzen Herr zu werden, hat NRW eine Katzen-Musterverordnung erlassen. Manche Kommunen erheben horrende Bußgelder. Und nun ist auch noch eine Katzenzählung im Gespräch..."Hier geht es zum Artikel

18.08.2016
Nachtrag zum 8. August "Weltkatzentag"
gelesen online auf regiotrends.de

"Weltkatzentag am 8. August: Bündnis „Pro Katze“ finanziert Wettbewerb zum Katzenschutz - Einsatz der Kommunen für die tierschutzgerechte Eindämmung von Katzenleid soll honoriert werden"
Hier geht es zum Artikel

02.07.2016
Katzenschutz-Kampagne des Deutschen Tierschutzbund e.V.

Aktion: Katzen brauchen Hilfe

Deutscher Tierschutzbund e.V.:

"Damit so viele Menschen wie möglich auf die Problematik der frei lebenden Katzen aufmerksam werden, haben wir eine Aufkleber Aktion gestartet. Mit Ihrer Unterstützung wollen wir das Leid der rund 2 Millionen Straßenkatzen sichtbar machen. Bestellen Sie dafür unseren Katzen-Aufkleber und kleben Sie ihn an die Fensterscheibe zu Hause, auf der Arbeit oder anderswo. Posten Sie ein Foto des angebrachten Aufklebers zusammen mit dem Hashtag ‪#‎KatzenHelfen auf Ihrer Facebook-Seite, bei Twitter, Google+, Instagram und Co um so viele Menschen wie möglich zu erreichen. Interesse?" einfach Adresse an diese Email mit dem Stichwort "KatzenHelfen" senden."

Katzenschutzkampagne Deutscher Tierschutzbund

16.06.2016

 

Katzenschutz-Kampagne des Deutschen Tierschutzbundes

"Die Straße ist grausam. Kastration harmlos

Kastration der Katzen durchbricht Teufelskreis

...Wenn Katzenhalter ihre Freigängerkatzen nicht frühzeitig kastrieren lassen, können sich diese völlig unkontrolliert mit anderen unkastrierten Katzen paaren. Werden Freigängerkatzen oder deren unerwünschte Nachkommen heimlich ausgesetzt oder einfach zurückgelassen, können hieraus frei lebende Katzen hervorgehen. Es entstehen neuen Katzenkolonien und die bereits bestehenden Gruppen frei lebender Katzen wachsen weiter an - ein Teufelskreis. Neben weitreichenden Kastrationsaktionen der frei lebenden Tiere, kann nur die Kastration der Freigängerkatzen diesem Prozess langfristig einen Riegel vorschieben....." Hier geht's zur Stimmabgabe

Ding braucht Weile!

Agrarminister fordert Kastration für Freigänger!
Hier geht es Zum Artikel

27.07.2016

Hilfsprojekt für Streunerkatzen

„ein Blick ins Nachbarland zeigt, wie groß der Handlungsbedarf ist! Auch in unserer Region werden die Stimmen lauter. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert!"

Lesen Sie mehr ...

27. Juni 2016

gelesen in Grafschaftner Nachrichten

"Kampf gegen Streunerkatzen in Bentheim"

"Verwaltungsausschuss spricht sich für eine Kastrationspflicht aus

Ein Artikel von 
von Larissa Rehbock

Sie sind klein, süß und neugierig – Katzen. Doch sie können zunehmend zu einer Plage werden: Zu viele herrenlose Katzen bestimmen das Bild in der Grafschaft. Eine Kastrationspflicht soll jetzt in Bad Bentheim Abhilfe schaffen..." Hier gehts zum Artikel

25. Mai 2016
gelesen im Newsletter des Tasso e.V.

"Katzenschwemme: Nicht nur Maikätzchen sind ein Problem Tasso e.V. fordert Kastrations- Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Hauskatzen mit Freigang"

Sulzbach/Ts., 2. Mai 2016 – Der Mai ist da, und damit lassen auch die Maikätzchen nicht mehr lange auf sich warten. Was niedlich klingt, ist für Tierheime und Tierschutzorganisationen ein großes Problem, da sie der vielen abgegebenen Kätzchen nicht mehr Herr werden. Jedes Frühjahr bringen deutschlandweit Streunerkatzen tausende Junge zur Welt, und mittlerweile beschränkt sich das nicht mehr auf den Mai oder Herbst. Wenn die Kätzchen nicht von Menschen versorgt werden, haben sie kaum eine Überlebenschance. Um das Leid der Tiere einzudämmen, setzt sich die Tierschutzorganisation TASSO e.V. sich dafür ein, dass noch mehr Gemeinden Katzenschutzverordnungen erlassen....

...TASSO rät Katzenhaltern daher, ihre Freigänger auch unabhängig von kommunalen Katzenschutzverordnungen kastrieren, chippen und registrieren zu lassen. Auch reine Wohnungskatzen sollten bei TASSO registriert werden, denn auch sie können schneller entwischen, als die Halter meinen.

Weitere Informationen sowie eine Liste der Städte und Gemeinden mit Katzenschutzverordnung unter  :www.tasso.net/Tierschutz/Inlandstierschutz/Kastration-von-Katzen  

19. Mai 2016

Kastrationspflicht für Streunerkatzen

Radio Lippe Welle Hamm

Streunende Katzen vermehren sich, ohne kostspielige Kastration, unkontrolliert

Dafür würden die Streunerkatzen vor Hunger, Inzucht und Krankheiten bewahrt werden. Der Verein wünscht sich daher, dass auch in Hamm eine Kastrationspflicht für Katzen eingeführt wird. In vielen anderen NRW-Städten, wie Welver, Ennirgerloh und Soest würde es diese Pflicht bereits geben.

http://www.lippewelle.de/start/single/article/kastrationspflicht-fuer-streunerkatzen/

Bündnis Pro Katze

Mehr hierzu erfahren Sie direkt bei Tasso

25.Mai 2016

GELIEBTE KATZE

Großer Artikel in der Juli 2016 Ausgabe der Zeitschrift

"Geliebte Katze"

Im Einsatz für Streuner

Ein Artikel über unsere aktive Vereinsarbeit zum Thema Katzenschutz und über den unermüdlichen Einsatz unserer Andrea Mittermeier.

Mit auf der Spur der Katzentatzen, durfte Claudia Albrecht, als Lehrling, sein.

Begleitet wurde der Einsatztag von Sabrina Reinsch, der Redakteurin von "Ein Herz für Tiere".

http://geliebte-katze.de/information/recht-rat/kampagne-fuer-den-katzenschutz

9. Oktober 2013

Erste Brandenburger Stadt führt Katzenverordnung ein!

Zum Online-Artikel

Es ist ein Irrglaube, daß kastrierte Katzen keine Mäuse fangen

Also wir im Landkreis Landsberg haben das Problem... Erst gestern wurde zwei Katzenkinder von ca 4 Wochen gerettet. Sie saßen neben ihrer totgefahrenen Mutter. Glücklicherweise wurden sie von Katzenfreunden mitgenommen und in Sicherheit gebracht. Die Minis wurden am Rande eines Maisfeldes gefunden, an dem heute um 5 Uhr bereits der Mähdrescher unterwegs war.

Die beiden schwarzen Wuschels sind wohlauf und auf einer Pflegestelle untergebracht

Sigmaringen/Stuttgart

Umsetzung der Katzen-Kastration beginnt: Vorreiter Sigmaringen

Erste Kommunen wollen mit einer
Kastrations-Kampagne das Elend verwilderter Katzengruppen mindern. Mehrere
Gemeinden im Landkreis Sigmaringen setzen die Empfehlungen der
Landestierschutzbeauftragten Cornelie Jäger gemeinsam um und werden damit zu
Vorreitern in der Sache.

dpa | 10.01.2014
Population von Streunerkatzen soll eingedämmt werden.

Seit Mitte Dezember und noch bis Ende Januar bekommen Katzenhalter von den beteiligten Kommunen einen Zuschuss, wenn sie ihr Tier  frühzeitig kastrieren, kennzeichnen und registrieren lassen. Bei Katern werden  15 Euro, bei der teureren Behandlung von Katzen 30 Euro bezahlt. Der Eingriff  kostet nach Einschätzung Jägers rund 80 bis 120 Euro.

Ein Faltblatt wirbt für die Kampagne, die das  Kreisveterinäramt angeschoben hat. Darin kündigen die Gemeinden zugleich an, dass nicht gekennzeichnete, frei laufende Katzen ab Mitte 2014 in den Problemgebieten eingefangen und kastriert werden. Dies sei die "einzige sinnvolle Methode, um die Population von Streunerkatzen einzudämmen". Die
Tiere seien oft ausgemergelt und krank.

Laut Jäger haben auch schon weitere Kreise und Einzelgemeinden Interesse gezeigt. "Ich bin ganz hoffnungsvoll, dass das Beispiel Sigmaringens Schule machen wird", sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Sie sei sehr gespannt, was die Aktion im Kreis bringe.
Das lasse sich anhand der Zuschüsse recht gut nachvollziehen. "Ich freue mich auf jeden Fall sehr, dass der erste Aufschlag gemacht ist."

Zum Online-Artikel

Katzenmörder rechtskräftig verurteilt:

Hier geht es zur online-Meldung des Tierschutzbüros

Pressemitteilung
Pressemitteilung HelferHerzen.pdf
PDF-Dokument [134.3 KB]

Tiergesundheit aktuell: Das unbekannte Leid der Streuner

"8,2 Millionen Katzen leben in deutschen Haushalten und sind damit die mit Abstand beliebtesten Haustiere. Leider erfreuen sie sich nicht überall auf der Welt einer solchen Beliebtheit. Die Welttierschutzgesellschaft möchte anlässlich des Weltkatzentages am 8. August auf das traurige Schicksal vieler Straßenkatzen aufmerksam machen."

Weiterlesen...

Belgien führt Kastrations- und Registrierungspflicht ein! 

Weiterlesen...

Dormagen beschließt Kastrations- und Kennzeichnungspflicht! Hier geht es zum Onine Artikel

Streuner in Frankfurt ....

Streuner wäre ein Problem, daß es nur auf dem Lande gibt, meinte erst vor kurzem jemand zu mir. Daß es nicht so ist, zeigt dieser Artikel....

Darmstädter Miezn müssen bald kastriert sein

Es werden immer mehr! und es ist der einzig nachhalige Weg!

Hier geht es zum Online-Artikel...

"Kastration in Serie

Wohl eine halbe Million verwilderte Katzen streunen durch Hessen - halb verhungert, oftmals krank, voller Flöhe und Zecken. Damit das Elend nicht noch größer wird, kastriert eine mobile Praxis die Tiere direkt vor Ort"

Zum Online Artikel

"VIER PFOTEN protestiert gegen neues EU-Tiergesundheitsgesetz"

2015-02-03

Ausgesetzte Hunde und Katzen sind keine Wildtiere!

VIER PFOTEN protestiert gegen das neue Tiergesundheitsgesetz, das von der Europäischen Kommission entworfen wurde. Die Überlegungen beinhalten, dass besitzerlose Tiere, wie Streunerhunde und -katzen, fortan als Wildtiere definiert werden."

Weiterlesen...

Entdeckt... wenn auch der Flyer schon von 2013 ist... er ist nach wie vor brandaktuell und kann immer noch sehr gut verwendet werden :-)

Hier geht es zum Flyer "Katzenjammer"

Pressemeldung von VIER PFOTEN:
Streunerkatzen in Bruchhausen-Vilsen: VIER PFOTEN kastriert weiter

Bruchhausen-Vilsen (Lkr. Diepholz) / Hamburg, 5. Februar 2015 – In den letzten zwei Jahren wurden in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen Dank der Stiftung VIER PFOTEN bereits über 250 Streunerkatzen kastriert. Die Aktion wird auch in diesem Jahr fortgesetzt, gemeinsam mit der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen.

Weiterlesen...

22.April 2015:

Streunerproblematik in Berlin.... Gespräche zur Kastration...

hier geht es zum Online-Artikel

Sauldorf Streunerkaten geht's an die Lust: Kommunen unterstützten Kreis-Aktion "Kastration ist Tierschutz"
KT Presse Suedkurier Dezember 2013.pdf
PDF-Dokument [369.4 KB]

Erste Brandenburger Stadt führt Katzenverordnung ein!

Zum Online-Artikel

Februar 2015: Streunerkatzen in Wien

Pressemitteilung DsN e.V. “Streunerkatzen auf Borkum:

Jägerschaft und Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer lassen DsN Streuner-Kastrationsaktion, die vom 1. – 3. November 2013 stattfinden soll, platzen!”

Mehr dazu....

Info_Wien_02_2015.pdf
PDF-Dokument [236.9 KB]

Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Katzen im Landkreis Diepholz

Presse-Mitteilung

Bruchhausen-Vilsen/Hattersheim, 09. November 2012; Seit dem 1. Oktober gilt im Landkreis Diepholz die Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Hauskatzen mit Freigang. Zusammen mit dem Bündnis "Pro Katze" (TASSO e.V., VIER PFOTEN, bmt e.V.) wird die Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen jetzt beispielhaft aktiv, um die Verordnung auf einen guten Weg zu bringen. Neben finanziellen Zuschüssen für Katzenhalter sind Infostände sowie eine große Kastrationsaktion für Streunerkatzen geplant. Laut der neuen Verordnung müssen Katzenhalter, die ihr Tier außerhalb der Wohnung frei laufen lassen, dieses zuvor kastrieren und mittels Mikrochip kennzeichnen lassen.


Kastrationen von Streunerkatzen
Im Februar 2013 wird das Bündnis "Pro Katze" zusammen mit der "Tierschutzgruppe Bruchhausen-Vilsen und Umgebung e.V." die im Samtgemeindegebiet lebenden Streunerkatzen kastrieren. Vier Tierärzte haben ihre Unterstützung bereits zugesagt. Die Kosten des Projekts trägt das Bündnis „Pro Katze“. Alle herrenlosen Tiere werden medizinisch versorgt, kastriert, gegen Parasiten behandelt und gechipt. Anschließend werden sie in ihrem Revier wieder freigelassen. Die notwendigen Transponder zur Kennzeichnung stellt die Firma Tierchip Dasmann kostenlos zur Verfügung. Registriert werden die Streuner bei TASSO e.V., Europas größtem Haustierregister, auf die Tierschutzgruppe Bruchhausen-Vilsen.


Genauere Informationen zur Kastrationsaktion werden am 14.12.2012 auf einer Pressekonferenz im Rathaus der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen bekanntgegeben.


Zuschüsse für Katzenhalter
Ab sofort und befristet bis zum Abschluss des Kastrationsprojektes im Februar 2013 bekommen Katzenhalter in der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen von der Samtgemeinde einen Kastrations-Zuschuss von zehn Euro für einen Kater und zwanzig Euro für eine Katze. Weitere Informationen zu den Zuschüssen sind bei der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen (Bürgerbüro/Ordnungsamt – Tel.: 04252-391/208-212 direkt zu erfragen.


Infostände
Auf den Weihnachtsmärkten in Bruchhausen-Vilsen (1./2. Dezember) und Asendorf (16. Dezember) ist das Bündnis "Pro Katze" mit einem Informationsstand zum Thema Streunerkatzen vertreten. Interessierte Passanten erhalten dort Informationsmaterial über die bestehende Verordnung sowie über das geplante Kastrations-Projekt.    

Unter dieser Rubrik können Sie unsere Pressemitteilungen lesen als auch Presseartikel finden, die uns und unser Thema betreffen.

Pressemitteilung Bombi & Daxi
Hier können Sie sich die PM runterladen zum Weiterreichen an Freunde und Interessierte, zum Aushängen in Ihrem Geschäft oder bei Ihrem Tierarzt.
PM Bombi Daxi.pdf
PDF-Dokument [108.8 KB]
Pressemitteillung Hausen/Geltendorf, 05. Januar 2013.
Katzenschutzverein aus Geltendorf erfreut sich regen
Zuspruchs, sucht Helfer und katzenliebe Familien.
Lesen Sie bitte weiter:
PM Jahresrueckblick.pdf
PDF-Dokument [99.9 KB]

Großer Erfolg zur Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht

Presse-Mitteilung

Großer Erfolg für das Bündnis „Pro Katze“
Osnabrück auf dem Weg zur Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht    

Hattersheim/Osnabrück, 5. Juni 2012  – Schätzungen zufolge gibt es rund 15.000 Stubentiger in den Haushalten der niedersächsischen Stadt Osnabrück. Hinzu kommen unzählig viele verwilderte Katzen. „Gewähren Besitzer ihren nicht kastrierten Tieren Zugang ins Freie, tragen diese erheblich zur Vergrößerung der Streunerkatzen-Population und dem damit verbundenem Leid bei“, erläutert Petra Zipp vom Bund gegen Missbrauch der Tiere e.V. (bmt).

Das Bündnis „Pro Katze“, ein Zusammenschluss der Tierschutzorganisationen TASSO e. V., VIER PFOTEN und bmt, hat sich dieser Problematik angenommen und intensive Aufklärungsarbeit betrieben. Mit Erfolg. Die Stadt Osnabrück erkannte, dass dringend Handlungsbedarf besteht und hat eine Beschlussvorlage ausgearbeitet, an der das Bündnis „Pro Katze“ im Vorfeld mitgewirkt hat. Demnach sollen Katzen künftig kastriert, gekennzeichnet und registriert werden.

„Bislang wurde die Registrierungspflicht von sehr wenigen Gemeinden aufgenommen. Dabei ist sie unverzichtbar, damit ein Tier im Verlustfall seinem Besitzer schnell zugeordnet und zurück gebracht werden kann“, so Philip McCreight, Leiter von TASSO e.V. Der Verordnungsentwurf sieht zudem Zuschüsse für Öffentlichkeitsarbeit und Kastrationen von Hauskatzen und verwilderten Samtpfoten vor.


„Nach Verabschiedung des vorgelegten Beschlusses wird das Bündnis „Pro Katze“ die Stadt Osnabrück bei der Umsetzung von Kastrationen und der Öffentlichkeitsarbeit tatkräftig zur Seite stehen“, bekräftigt Dr. Martina Stephany von der Tierschutzorganisation VIER PFOTEN. Das Bündnis fordert den Rat der Stadt Osnabrück auf, allen geplanten Maßnahmen zuzustimmen und somit eine Vorbildfunktion in Sachen Katzenschutz einzunehmen.


Interessierte Bürger können den Verordnungsentwurf unter folgendem Link einsehen:

https://ris.osnabrueck.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1001026&options=4   

" Städte und Gemeinden müssen für Behandlungskosten eines Fundtieres aufkommen

Tasso Newsletter vom 18. Mai 2012:

 
Da es zwischen Tierärzten und Städten regelmäßig zu Streitigkeiten über die Erstattung der Tierarztkosten für ein Fundtier kommt, ist das aktuelle Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Lüneburg vom 23.04.2012 (Az. 11 LB 267/11) von Bedeutung. Das OVG hat dem Tierarzt Recht gegeben und die Stadt zur Zahlung seiner Gebühren verurteilt.

Passiert war Folgendes: Am späten Abend des 26.12.2007 wurde ein verletzter Kater von einem Passanten gefunden. Dieser klingelte bei den umliegenden Häusern, konnte den Eigentümer jedoch nicht ausfindig machen. Da beim örtlichen Tierschutzverein am 2. Weihnachtsabend niemand zu erreichen war, wandte er sich an die Polizei. Da die Beamten jedoch zu einem anderen Einsatz unterwegs waren und erst viel später hätten kommen können, brachte der Finder den Kater aufgrund schwerer Verletzungen zum notdiensthabenden Tierarzt. Der Tierarzt nahm eine Notoperation vor und behielt den Kater zur Pflege bis zur Vermittlung nach vier Monaten bei sich.

Der Tierarzt forderte sowohl den örtlichen Tierschutzverein als auch die Stadt mehrfach auf, die Rechnungen zu bezahlen und die Katze abzuholen. Da dies keinen Erfolg hatte, erhob der Tierarzt letztendlich Klage beim Verwaltungsgericht Göttingen und gewann. Damit wollte die Stadt sich nicht zufrieden geben, legte Berufung beim OVG Lüneburg ein und verlor aber auch dort.

Die Stadt versuchte sich mit mehreren Argumenten von der Zahlungsverpflichtung zu befreien. So habe es sich um ein herrenloses Tier gehandelt, sie habe dem Tierarzt schließlich keinen Behandlungsauftrag erteilt, zudem seien die Kosten unverhältnismäßig hoch, so dass der Tierarzt den Kater daher hätte einschläfern müssen. Entscheidend in den Augen der Stadt war aber insbesondere, dass die Stadt seit längerem mit dem örtlichen Tierschutzverein einen Vertrag abgeschlossen habe, durch den der Verein u.a. für die Aufnahme und medizinische Versorgung von Fundtieren zuständig sei. Als Aufwandsentschädigung erhält der Verein einen jährlichen Pauschalbetrag in Höhe von 2.000,- ?.

All diese Argumente ließen weder das Verwaltungsgericht Göttingen noch das OVG gelten. Insbesondere der bestehende Vertrag mit dem Tierschutzverein befreie die Stadt nicht von ihrer gesetzlichen Pflicht aus dem Tierschutzgesetz, als zuständige Fundbehörde und damit als Betreuerin des Fundtieres, ein verletztes Fundtier medizinisch behandeln zu lassen.

Da das OVG keine Revision zugelassen hat, ist das Urteil rechtskräftig und wird vielen Tierärzten hilfreich sein, ihre Kosten für die Behandlung von Fundtieren erstattet zu bekommen. 

© Copyright TASSO e.V."

Vereinssitz:

Katzentatzen...wir hinterlassen Spuren
St. Georg Str. 9

82272 Moorenweis

Mobil: 0175-977 59 83

Bitte beachten Sie:
Das ist unser Vereinssitz. Zum Kennenlernen von Katzen oder zur Abgabe von Sachspenden bitte unbedingt einen Termin vereinbaren.
DANKE!

Spendenkonto:

Katzentatzen

Sparkasse Fürstenfeldbruck

IBAN: DE80700530700031549108
BIC: BYLADEM1FFB

Raiffeisenbank Westkreis FFB eG

IBAN: DE6170169460000028216
BIC: GENODEF1MOO

 

Vielen Dank, im Namen aller Tiere denen Sie damit helfen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Katzentatzen - aktualisiert am 07.08.2017

Anrufen

E-Mail