Das Konzept

Das Konzept genauer betrachtet
Kleines ABC mit großer Wirkung.


Unser kätzisches ABC ist ein Leitfaden, der die Problematik bei der
Wurzel packt und sich nach geltenden Gesetzen richtet. Wir alle sind
in der Verpflichtung: "Das Tier als Mitgeschöpf, dessen Leben und
Wohlbefinden zu schützen" (Tierschutzgesetz §1, Satz 1)

Der Mensch ist Nutzniesser der Katze: Als Schmusetiger oder
Mäusefänger. Egal welche Rolle die Katze spielt, der Mensch darf sich
seiner Verantwortung nicht entziehen.

A. Aufklärung

1. Kastration
Unter Einbeziehung der Gemeinden müssen die Bürger (Katzenhalter und
Nicht-Katzenhalter) über die Wichtigkeit einer rechtzeitigen
Kastration aufgeklärt werden. Flächendeckende Kastrationen sind die
Lösung. Die Kastration einiger Katzen an einer Stelle hilft nur
kurzfristig.

Es ist nicht ausschlaggebend, ob es sich bei den Tieren um eigene oder zugewanderte Hauskatzen handelt. Die Verantwortung gegenüber dem Tier bleibt die gleiche. Das ist keine Idee von fanatischen Katzenliebhabern sondern ist im Gesetz nachzulesen.

2. Kennzeichnung
Gekennzeichnete und registrierte Tiere können umgehend einem Besitzer zugeordnet werden. Dem Besitzer bleibt das Bangen um den Verbleib des Tieres erspart.

Streuner, die kastriert wieder in ihrem Revier ausgelassen werden, müssen ebenfalls gekennzeichnet sein. Findet sich ein Tier ein, das noch nicht gekennzeichnet ist, ist davon auszugehen, daß es noch nicht kastriert ist.

Tot aufgefundene Katzen werden von den Gemeinden in der Tierkörperverwertung beseitigt. Sie werden nicht auf eine Kennzeichnung untersucht. Der Besitzer erfährt nichts über den Verbleib seines Tieres.
Hier schaffen wir Abhilfe: Abholung und Untersuchung auf Kennzeichnung/ Meldung bei den entsprechenden Stellen (Fundamt, Tierschutzvereine etc) / ggfs. Fotografieren / Aufbewahren. Sollte in einem angemessenen Zeitraum kein  Besitzer ausfindig gemacht werden, wird das Tier der Sammeleinäscherung zugeführt.

3. Aufmerksamer Umgang mit freilaufenden Katzen
Für angebliche Streuner fühlt sich niemand zuständig. Sehr oft haben diese Tiere eine Kennzeichnung und werden von ihren Familien vermißt. Werden diese Tiere entsprechend gemeldet, kann viel Leid - für Mensch & Tier - vermieden werden.

Wie können neue Bürger im eigenen Viertel ihre Katze vorstellen? Ganz einfach: Einen Flyer in den Postkasten geworfen: "Hallo, ich bin neu hier und wohne in Straße Hausnr. Sollten Sie mich finden, dann verständigen Sie bitte meine Familie  namens Mustermann unter der Telefonnummer......."

B. Unterstützung

1. von Privatpersonen und Vereinen im Umgang mit Behörden und Ämtern sowie bei der Durchsetzung geltender Gesetze - zum Wohle der Tiere

2. bei Kastrationsaktionen

3. bei der Rückvermittlung von Katzen, tot oder lebendig.

C. Betreuung

1. Notleidender Katzen
Einrichten von Futterstellen für Streuner
tierärztliche Versorgung

2. Patenschaften
Alte und kranke Streuner werden ihren Bedürfnissen entsprechend auf Gnadenplätzen untergebracht und mit Hilfe von Paten versorgt.

 

Tierschutz ist Staatsziel
Wir informieren Gemeinden über diese Problematik, bieten Lösungsansätze sowie wie unsere aktive Mithilfe an.

Alles ziemlich aufwendig? Keineswegs!
Wie alles Neue bedarf es Übung und Konsequenz. Wir klären mit unserem Leitfaden auf und unterstützen Privatpersonen, Tierschutzvereine und Behörden ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachzukommen. Diese Vorgehensweise erspart nicht nur Zeit und Geld, sondern auch viel unnötiges Leid.

Das bringt sowieso nichts? Weit gefehlt!
Wir sind zu allem bereit und werden uns nicht abbringen lassen,
den Tieren unsere Stimme zu geben und ihnen zu dem im Gesetz
verankerten Recht zu verhelfen.

Radikal? Überhaupt nicht! Nur fest entschlossen!

Unser Wirkungskreis umfaßt vor allem die Landkreise Landsberg,
Fürstenfeldbruck, Starnberg und Augsburg.

Wir legen Wert auf ein friedliches Miteinander und treten nicht in Konkurrenz mit bereits vorhandenen Vereinen oder Organisationen. Um Mißverständnisse zu vermeiden und Treffen effektiv zu gestalten, haben wir Umgangsregeln schriftlich festgehalten.

Bei  den von uns organisierten Veranstaltungen gibt es weder Fleisch
noch Fisch.

Unser Ziel: Das Wohl der Tiere


Stand vom 30. April 2012

Unser Konzept zum Ausdrucken
Konzept Mai 2012.pdf
PDF-Dokument [75.9 KB]

26.06.2016

Impressionen unserer Arbeit

vergangene Rettungsaktion aus einer Animal Hording Familie

 

Vereinssitz:

Katzentatzen...wir hinterlassen Spuren
St. Georg Str. 9

82272 Moorenweis

Mobil: 0175-977 59 83

Bitte beachten Sie:
Das ist unser Vereinssitz. Zum Kennenlernen von Katzen oder zur Abgabe von Sachspenden bitte unbedingt einen Termin vereinbaren.
DANKE!

Spendenkonto:

Katzentatzen

Sparkasse Fürstenfeldbruck

IBAN: DE80700530700031549108
BIC: BYLADEM1FFB

Raiffeisenbank Westkreis FFB eG

IBAN: DE6170169460000028216
BIC: GENODEF1MOO

 

Vielen Dank, im Namen aller Tiere denen Sie damit helfen.

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Katzentatzen - aktualisiert am 17.10.2017

Anrufen

E-Mail